Mentor Graphics Automotive

Genivi-Autosar-Applikationen auf Multicore-Hardware

28.02.14 | Redakteur: Martina Hafner

Mentor Graphics adressiert mit seinen Lösungen den Bedarf an Integration von Autosar und Genivi-Linux-Applikationen auf Multicore-Plattformen
Mentor Graphics adressiert mit seinen Lösungen den Bedarf an Integration von Autosar und Genivi-Linux-Applikationen auf Multicore-Plattformen (Bild: VBM-Archiv)

Viele Automotive-News gab es im Februar von Mentor Graphics' Embedded Division: Die Ankündigung der neuesten Version der Automotive Technology Platform (ATP) für die Entwicklung von Linux-basierten Fahrzeug-Infotainment-Systemen sowie die Übernahme der AUTOSAR-Aktivitäten von Mecel.

Die Embedded-Software-Division von Mentor Graphics hat im Februar eine neue Version ihrer Embedded Automotive Technology Platform (ATP) für die Entwicklung von Linux-basierten Fahrzeug-Infotainment-Systemen (In-Vehicle Infotainment – IVI) angekündigt. Ferner hat man die Entwicklungsumgebung Mecel Picea erworben. Auf der embeded world in Nürnberg war unter anderem die Integration von Instrumentenclustern, Infotainment- und Telematiksystemen auf einer Multicore-Hardware zu sehen.

Video: Andrew Patterson von Mentor zeigt SoC-Demo

GENIVI 5.0-konforme Linux-basierte Automotive Technology Platform

Die neue, GENIVI 5.0-konforme ATP von Mentor Graphics bietet Grafikentwicklungs- und Optimierungsfunktionen, die die Entwicklung funktionsreicher, interaktiver Benutzeroberflächen oder HMIs beschleunigen sollen. Die Kombination der ATP mit dem vor kurzem vorgestellten Mentor Embedded Hypervisor ermöglicht es Automobil-OEMs, auf neuen System-on-Chip-Hardwarearchitekturen für Infotainment-Anwendungen noch mehr Funktionen zu integrieren, zum Beispiel zur Anbindung von externen Geräten, und gleichzeitig kritische Funktionen sicher voreinander zu trennen.

Die neueste ATP-Version ist eine vollständig instrumentierte Plattform, die mit Hilfe des Embedded Sourcery Analyzers von Mentor das Profiling eines kompletten Embedded-IVI-Systems einschließlich Anwendungsfällen wie Fast-Boot und Grafikperformance unterstützt. Die neue Version bietet Grafik-Framework-Unterstützung für die Protokolle X11 und Wayland, GPU-Support und ein Instrumentenpaket für QT 5.0, das visuelle und interaktive Analysen von Ruckelfreiheit, Anlaufzeit, Latenz und QML-Aktivitäten der Benutzeroberfläche umfasst.

Die neue ATP-Version entspricht den GENIVI-5.0-Spezifikationen für den i.MX6 von Freescale, OMAP 5 von Texas Instruments sowie den Marzen H1 von Renesas und ist vollständig konform zu Yocto Project 1.5. Zudem verfügt sie über ein virtuelles Board Support Package für das Host-basierte Entwickeln und Testen. Mentor will auch weiterhin Standards wie GENIVI und dem Yocto Project folgen und kommende Multicore-Plattformen und heterogene Hardware wie Jacinto 6 von Texas Instruments unterstützen.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Spamschutz 

Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein:
Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42556302) | VBM-Archiv

Fachwissen für Elektronik-Entwickler Newsletter abonnieren.

Immer Mittwochs plus zu ausgewählten Themen: Fachbeiträge und Design-Tipps für die professionelle Elektronikentwicklung. Incl. Wochenüberblick: Die wichtigsten und meistgelesenen Meldungen der letzten sieben Tage.

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.