Mentor Graphics Automotive

Genivi-Autosar-Applikationen auf Multicore-Hardware

28.02.14 | Redakteur: Martina Hafner

Mentor Graphics adressiert mit seinen Lösungen den Bedarf an Integration von Autosar und Genivi-Linux-Applikationen auf Multicore-Plattformen
Mentor Graphics adressiert mit seinen Lösungen den Bedarf an Integration von Autosar und Genivi-Linux-Applikationen auf Multicore-Plattformen (Bild: VBM-Archiv)

Viele Automotive-News gab es im Februar von Mentor Graphics' Embedded Division: Die Ankündigung der neuesten Version der Automotive Technology Platform (ATP) für die Entwicklung von Linux-basierten Fahrzeug-Infotainment-Systemen sowie die Übernahme der AUTOSAR-Aktivitäten von Mecel.

Die Embedded-Software-Division von Mentor Graphics hat im Februar eine neue Version ihrer Embedded Automotive Technology Platform (ATP) für die Entwicklung von Linux-basierten Fahrzeug-Infotainment-Systemen (In-Vehicle Infotainment – IVI) angekündigt. Ferner hat man die Entwicklungsumgebung Mecel Picea erworben. Auf der embeded world in Nürnberg war unter anderem die Integration von Instrumentenclustern, Infotainment- und Telematiksystemen auf einer Multicore-Hardware zu sehen.

Video: Andrew Patterson von Mentor zeigt SoC-Demo

GENIVI 5.0-konforme Linux-basierte Automotive Technology Platform

Die neue, GENIVI 5.0-konforme ATP von Mentor Graphics bietet Grafikentwicklungs- und Optimierungsfunktionen, die die Entwicklung funktionsreicher, interaktiver Benutzeroberflächen oder HMIs beschleunigen sollen. Die Kombination der ATP mit dem vor kurzem vorgestellten Mentor Embedded Hypervisor ermöglicht es Automobil-OEMs, auf neuen System-on-Chip-Hardwarearchitekturen für Infotainment-Anwendungen noch mehr Funktionen zu integrieren, zum Beispiel zur Anbindung von externen Geräten, und gleichzeitig kritische Funktionen sicher voreinander zu trennen.

Die neueste ATP-Version ist eine vollständig instrumentierte Plattform, die mit Hilfe des Embedded Sourcery Analyzers von Mentor das Profiling eines kompletten Embedded-IVI-Systems einschließlich Anwendungsfällen wie Fast-Boot und Grafikperformance unterstützt. Die neue Version bietet Grafik-Framework-Unterstützung für die Protokolle X11 und Wayland, GPU-Support und ein Instrumentenpaket für QT 5.0, das visuelle und interaktive Analysen von Ruckelfreiheit, Anlaufzeit, Latenz und QML-Aktivitäten der Benutzeroberfläche umfasst.

Die neue ATP-Version entspricht den GENIVI-5.0-Spezifikationen für den i.MX6 von Freescale, OMAP 5 von Texas Instruments sowie den Marzen H1 von Renesas und ist vollständig konform zu Yocto Project 1.5. Zudem verfügt sie über ein virtuelles Board Support Package für das Host-basierte Entwickeln und Testen. Mentor will auch weiterhin Standards wie GENIVI und dem Yocto Project folgen und kommende Multicore-Plattformen und heterogene Hardware wie Jacinto 6 von Texas Instruments unterstützen.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42556302 / Automotive)

ePaper kostenlos lesen

ELEKTRONIKPRAXIS 18/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 18/2016

Halbleiter in Nutzfahrzeugen für die Landwirtschaft

Weitere Themen:

Statistische Code-Analyse für das IoT
Checkliste POL-Wandler

zum ePaper

zum Heftarchiv

Embedded Systems Development & IoT

Embedded Systems Development & IoT

Low-Power-Embedded-Module für smarte Anwendungen

Weitere Themen:

Skylake-Nachfolger Kaby Lake
Es gibt noch Hoffnung für ETX-Nutzer

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 17/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 17/2016

Softwarebasierte Reviews mit dem PCB-Investigator

Weitere Themen:

Elektronik 4.0 für die Fertigung
Bandbreitenlimit von GigE umgehen

zum ePaper

zum Heftarchiv