Simulation

Dank technischer Simulationen erfolgreich auf der Zielgeraden

08.05.13 | Autor / Redakteur: Nach Unterlagen von ANSYS / Thomas Kuther

Der Fahrsimulator, den Unternehmensgründer Gian Paolo Dallara hier inspiziert, bringt einem Fahrer zunächst bei, wie ein bestimmtes Fahrzeug gefahren werden muss und macht ihn anschließend mit den Nuancen einer bestimmten Rennstrecke vertraut
Der Fahrsimulator, den Unternehmensgründer Gian Paolo Dallara hier inspiziert, bringt einem Fahrer zunächst bei, wie ein bestimmtes Fahrzeug gefahren werden muss und macht ihn anschließend mit den Nuancen einer bestimmten Rennstrecke vertraut (Bild: ANSYS)

In der Automobilentwicklung werden Simulationen immer wichtiger – das weiß keiner besser als Andrea Pontremoli, CEO und General Manager von Dallara Automobili, der uns seine Erfolgsrezepte verrät.

Fast an jedem Wochenende gewinnt ein Fahrzeug von Dallara Automobili ein Rennen oder stellt einen neuen Streckenrekord auf. Das Unternehmen erzielt rund 40% seines Umsatzes mit Beratungsleistungen für die berühmten Namen im „Supercar“-Bereich, unter anderem Ferrari, Lamborghini, Maserati, Audi, Bugatti, Toyota, Alfa Romeo und viele andere. Andrea Pontremoli, CEO und General Manager von Dallara Automobili, erläutert in unserem Interview, wie das Unternehmen die technische Simulation einsetzt, um Kosten zu sparen und die Leistungsfähigkeit der Fahrzeuge deutlich zu steigern.

Dallara Automobili hat sich einen Namen als Innovator in der Automobilindustrie gemacht. Das Unternehmen ist für seine Rennwagen bekannt, aber das macht nur die Hälfte Ihres Geschäftes aus. Wie sieht die heutige Dallara Automobili aus?

Unsere Geschäftstätigkeit umfasst drei Bereiche. Der erste ist die Konstruktion von Fahrzeugen aus Karbonfaser-Verbundstoffen, was unsere Spezialität ist. Der zweite Bereich ist die Aerodynamik, und der dritte ist die Simulation der Fahrzeugdynamik. Wie man sich denken kann, wird bei der Konstruktion mit Karbonfaser-Verbundstoffen die Simulation in großem Umfang für die Strukturanalyse eingesetzt. Ich denke, in diesem Bereich haben wir ein sehr gutes Niveau erreicht, besonders im Hinblick auf Kollisionen, die oft sehr komplex zu reproduzieren sind.

Bei der Aerodynamik haben wir zwei hochmoderne Windkanäle für Fahrzeuge in 60 Prozent der Originalgröße. Außerdem nutzen wir hochentwickelte CFD-Möglichkeiten. CFD steht für Computational Fluid Dynamics. So setzen wir beispielsweise zahlreiche Supercomputer in Kombination mit CFD-Tools ein, unter anderem ANSYS Fluent, das wir heute als Hauptlösung verwenden.

Der dritte Bereich – die eigentliche Fahrzeugsimulation – steht in engem Zusammenhang mit den anderen beiden Aspekten. Wir haben gerade einen einzigartigen Fahrsimulator gebaut, der es dem Fahrer zunächst beibringt, wie ein bestimmtes Fahrzeug gefahren werden muss und ihn anschließend mit den Nuancen einer bestimmten Rennstrecke vertraut macht – Aspekte, die er vielleicht sonst nicht weiß oder noch üben muss.

Ergänzendes zum Thema
CFD und was sich dahinter verbirgt

Der Fahrsimulator von Dallara ermöglicht nicht nur das Üben auf einer Ducati oder in einem Ferrari, sondern auch Testfahrten in einem virtuellen Fahrzeug – das heißt, in einem Fahrzeug, das noch gar nicht gebaut worden ist. Ist das so richtig?

Exakt. Technisch manövriert der Fahrer über mathematische Modelle, die aus aerodynamischen, strukturbezogenen und fahrzeugdynamischen Simulationen stammen. Dies ist, glaube ich, die neue Frontlinie der Innovation im Automobilbereich. Wir setzen den Simulator ein, um die Entwicklungskosten eines Fahrzeugs zu senken und um einige Innovationen zu testen, die heute aus Kostengründen noch nicht realisierbar sind. Dieser Simulator hat eine Menge Innovationen unterstützt, da man extravagante Ideen zu sehr geringen Kosten ausprobieren kann.

Der Simulator ist der ultimative Schmelztiegel für Informationen, die aus den drei Hauptsimulationsgebieten stammen, und der „Spezial-Datengenerator“, der dieselben Bereiche wiederum mit Daten versorgt. Manchmal ist es extrem schwierig oder sogar unmöglich, alle Eingangsdaten zu erfassen, die man für eine gute und zuverlässige Simulation braucht, wenn das Fahrzeug noch gar nicht existiert. Mit dem Fahrsimulator kann ein echter Fahrer die physikalischen Engineering-Daten liefern – beispielsweise Belastungen an einzelnen Bauteilen oder aber Beschleunigungen – noch bevor das erste Teil für dieses bestimmte Fahrzeug hergestellt wurde.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Spamschutz 

Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein:
Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 39155190) | Fotos: ANSYS, LAT USA/Michael Levitt

Info-Dienste für Elektronik-Professionals

Immer aktuell informiert: der EP Tagesspiegel mit aktuellen Branchen-Nachrichten der letzten 24 Stunden oder die wöchentlichen themenspezifischen Newsletter "Fachwissen für Elektronikprofis"  von elektronikpraxis.de. Jetzt kostenlos abonnieren!

Heftarchiv
ELEKTRONIKPRAXIS 14/2014

ELEKTRONIKPRAXIS 14/2014

Wenn Optik und Haptik eines Displays entscheiden

Weitere Themen:

Verbesserte SiCLeistungs- MOSFETs
Theorie versus Prozesstoleranzen
Hardware Monitoring

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 13/2014

ELEKTRONIKPRAXIS 13/2014

Perfekt aufgestellt für jede Gehäuse-Situation

Weitere Themen:

Das M2M-Protokoll OPC UA
Hohe Abtastrate und Bandbreite
Was AC-Quellen können müssen

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 12/2014

ELEKTRONIKPRAXIS 12/2014

Was Chefs über Software wissen müssen

Weitere Themen:

Automatisches und interaktives Routeb
Hardware mit SCRUM entwickeln
GbE in der Automatisierung

zum ePaper

zum Heftarchiv