Batteriesensor

70-V-Sensor überwacht bis zu 12 Batterien in Hybrid- und Elektroautos

02.10.12 | Redakteur: Kristin Rinortner

Kent Robinett, maxim: „Die Leistungsfähigkeit des MAX17823 hat sich in strengen Qualifikationstests bewährt, die bedeutende Autohersteller im Rahmen ihrer Hybrid- und Elektrofahrzeug-Programme durchgeführt haben.“
Bildergalerie: 1 Bild
Kent Robinett, maxim: „Die Leistungsfähigkeit des MAX17823 hat sich in strengen Qualifikationstests bewährt, die bedeutende Autohersteller im Rahmen ihrer Hybrid- und Elektrofahrzeug-Programme durchgeführt haben.“

Maxim präsentiert mit dem MAX17823 einen Hochspannungs-Batteriesensor der vierten Generation für Lithium-Ionen-Batterien und Brennstoffzellen in Automotive- und Industrie-Anwendungen.

Ausgestattet mit einem kompletten Paket an integrierten ISO-26262-Diagnosefunktionen, vergrößert der MAX17823 den Aktionsradius von Hybrid- und Elektrofahrzeugen und sorgt dabei für die Sicherheit und Zuverlässigkeit von Batterien und Brennstoffzellen.

Die proprietäre differenzielle UART-Kommunikationsschnittstelle des Bausteins zeichnet sich durch Automotive-gerechte elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) aus. Sie kommt ohne teure Digitalisolatoren aus und ermöglicht eine ununterbrochene Zellenüberwachung, auch wenn der Batteriesatz zu Wartungszwecken abgeklemmt wird.

Eine Automatik schaltet alle hintereinandergeschalteten Bausteine in einen Sleep-Modus, sobald die 12-V-Versorgung des Host-Mikrocontrollers unterbrochen ist. Der Chip zieht dann weniger 1 mA. Die ASIL-D-Konformität (Automotive Safety Integrity Level D gemäß ISO-26262) wird durch 100 Messungen pro Sekunde an allen 96 Zellen erreicht. Die Zellenspannung wird mit einer Toleranz von kleiner als 2 mV gemessen. Das Daisy-Chain-UART-Interface unterstützt Kabellängen bis 3 m. Der Baustein kommt in einem LQFP-64-Gehäuse (10 mm × 10 mm) und ist für einen Temperaturbereich von –40 bis 105 °C spezifiziert.

Die Hot-Plug-Fähigkeit an den Batterieanschlüssen ist außerdem Garant für höchste Zuverlässigkeit bei der Herstellung von Battery-Management-Systemen (BMS).

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 35907780) | Archiv: Vogel Business Media

Analog IC Suchtool
ELEKTRONIKPRAXIS täglich 14 Uhr

News und Fachwissen für die professionelle Elektronikentwicklung - incl. ausgewählte dpa-Select News

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Digitale Ausgabe kostenlos lesen

Leistungselektronik & Stromversorgung

Leistungselektronik & Stromversorgung

Intelligenter Motion Chip reduziert Entwicklungszeit

Weitere Themen:

Vervielfachung von Lebensdauer und Leistungsdichte
Sicher vergossene Power-Module auch bei 200 °C
Embedded Power Devices in Hochstrom-Boards

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 16/2015

ELEKTRONIKPRAXIS 16/2015

Wie Sie das Smart Grid in den Griff bekommen

Weitere Themen:

Beziehung von Strom und Wärme
Trends bei Multicore-Controllern

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 15/2015

ELEKTRONIKPRAXIS 15/2015

Debugging von Ultra-Low-Power-Applikationen

Weitere Themen:

Wearables vor ESD schützen
Renovierung eines Wasserkraftwerks

zum ePaper

zum Heftarchiv